Take note of the smaller things - they tend to mean the most.

Freitag, 31. Juli 2015

July 2015 // Instagram Diary #10



Mit viel Erschrecken habe ich diesen Monat festgestellt, wie sehr ich mich in letzter Zeit um meine eigenen Prinzipien betrogen habe. Ja, richtig gelesen. Schon immer habe ich unfassbar viel Wert darauf gelegt nur das zu machen, wovon ich wirklich überzeugt bin und was mich wirklich glücklich macht. Und dennoch habe ich mich das letzte Jahr so sehr selbst gequält mit Dingen, die mich in keiner Form glücklich machen, nur um mir selbst zu beweisen wie lange ich durchhalten kann. Das war naiv. Kindisch. Selbstzerstörerisch.

Denn die Rechnung kam eines Tages ins Haus gefalttert und ich bin für einen kurzen Augenblick an mir selbst und meinen Gefühlen zerbrochen. Es heißt nicht, dass starke Menschen nie zerbrechen, sie haben eben nur gelernt dabei keinen Krach zu machen. Und so habe ich dies alles mit mir selbst ausgemacht. Viele schlaflose und tränenreiche Nächte später war mir klar, dass ich in einer Sackgasse gelandet bin, die mich nicht einen Schritt näher an mein Ziel bringt. Getreu dem Sprichwort "When you find yourself in the wrong story - leave!", habe ich meinen ganzen Mut zusammengefasst, meinen Job gekündigt und mich wieder an der Universität in Düsseldorf eingeschrieben. Mir war nie klar, wie sehr mir die intelektuellen Inputs und wissenschaftlichen Arbeiten fehlen. Ich liebe Herausforderungen und an mir selbst zu wachsen. Noch nie im Leben hat mich etwas so viel Überwindung gekostet, aber es gab rational betrachtet, keine andere Option für mich mehr. Denn das ist was mein Herz mir schon geraume Zeit eindrücklich zugeflüstert hat.

Zwei Wochen nach meiner Entscheidung bin ich fest davon überzeugt, dass Richtige getan zu haben. Das Herz ist so viel leichter geworden und ich freue mich auf den Neustart, auch wenn ich eine gehörige Portion Angst davor habe. Aber am Ende wird bekanntlich immer alles gut und so vertraue ich darauf, dass mein Mut mit wundervollen Dingen belohnt wird und für Abenteuer bin ich sowieso jederzeit bereit. Auch meine aktuelle Wohnung habe ich komplett aussortiert und nur noch das allernötigste behalten. Plötzlich kann ich mir auch vorstellen in einer anderen Stadt einfach nochmal von vorne anzufangen. Den sicheren Hafen zu verlassen, das Bekannte zurückzulassen und ein neue Reise zu beginnen. Dort wo mich niemand kennt, ich keine Bedeutung habe und viel Neues auf mich wartet. Ob ich diesen weiteren Schritt tatsächlich wagen werden, entscheidet sich im Laufe diesen Jahres. Ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden und bedanke mich für alle, die mir in der Entscheidungsphase und auch jetzt so viel Zuversicht und fabelhafte Ideen mit gegeben haben. Ihr seid wahrhaftig großartig!



Gesucht •  habe ich in meinem tiefsten Inneren nach meinen Herzenswünschen und Träumen. Ich war mir bisher immer recht sicher, was ich will und wohin ich möchte. Doch manchmal verliert man sich im Einheitsgrau des Alltags selbst aus den Augen. Schneller als man denkt. Tiefer als man denkt.
Umso wichtiger ist es dann, sich die Zeit zu nehmen um sich wieder auf sich selbst zu besinnen und ja - auch mal egoistisch zu sein. Mir hat es sehr weitergeholfen und mir sind einige Dinge von einer Sekunde auf die Andere ganz klar geworden.


Gemacht habe ich vor Allem ganz gewissenhaft mein Training. Bedingt durch meinen sehr schmerzhaften Bizepssehnenanriss kann ich leider kein Downhill mehr fahren, aber zum Joggen und Leg Day machen reicht es vollkommen aus. Besser das, als nichts ;

Gekauft eigentlich hatte ich diesen Monat ja Geburtstag, aber da ich mir nur Kleinigkeiten wünschte, habe ich mir selbst einige Wünsche erfüllt. Darunter eine mittelschwere H&M Shopping Eskalation, ein neues Glätteisen (mein altes ist pünktlich zu Heiligabend 2012 über den Jordan gehüpft).
Ansonsten gab es neuen Lesestoff über Mode, Selbstständigkeit und Motivation, sowie einige Dekoartikel, damit mein neu aussortiertes zu Hause nicht ganz so leer aussieht ;)

 
Gelesen How to be parisian * Wherever you are - Sophie Mas, Audrey Diwan, Caroline De Maigret, Anne Berest

Gegessen •  habe ich diesen Monat im Allgemeinen sehr gesund, da ja das Ende der ersten Runde 60 Days of Fitness unmittelbar bevorstand. Ich habe meinen Ehrgeiz nochmals genutzt um fleißig zu trainieren und clean zu essen. Das Ergebnis (weiter unten) lässt sich auf jeden Fall sehen!
Weil der Juli in unserer Familie der Geburtstagsmonat schlechthin ist, habe ich mir auch einige Schlemmereien gegönnt. Burger, Pizza und Frozen Yoghurt in Berlin durften natürlich nicht fehlen. 

Jetzt verdrehen bestimmt einige Fitnessfreaks die Augen und denken "Wie kann die nur!" - aber meiner Gesamtbilanz hat das gar nichts ausgemacht, da ich mich asonsten strikt an den Ernährungsplan gehalten habe. Nur weil man gerade ins Fitness Business eingestiegen ist, heißt das nicht, dass man sich ab sofort nichts mehr Ungesundes genehmenigen darf. Gerade das ist doch nochmal ein extra Schub Motivation um die restliche Woche auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Geliebt •  und genossen habe ich meine Zeit in Berlin gemeinsam mit dem weltbesten Puderzuckermädchen.
 
Gedacht »There is a difference between giving up, and knowing when you have had enough.«

Geplant Schon am Dienstag fliege ich nach Madeira in den Sommerurlaub und freue mich auf das europäische Hawaii, viel Surfen, Tauchen, mit Delphinen Schwimmen und köstliches Essen.    

Lieblingslied Philipp Poisel - Für keine Kohle dieser Welt 

Lieblingsvideo 60 Days of Fitness - Kein Cardio Training zum Abnehmen 
 




{Hey Lovelies! Excuse me, that it's pretty calm on my blog right now. It wasn't my intention but in life sometimes things work out completely different than you once expected. Sometimes you see all the sad and burned out people and wonder how you can help them to find their way again - and suddenly in a blink of an eye you are on of them. So if you find yourself in the wrong story - leave! Now! It required more courage than I have ever needed for anything else, but after plenty of sleepless nights full of fears and tears I decided to quit my job. It didn't took me one step closer to my dreams and I was simply bored of it. I never admitted those feelings, because I wanted to stay strong and prove myself that I can do it. But it is not about can you it is about want you... In the end I shattered to pieces by my own feelings. It is not true that strong people don't break, it's just that they learn not to make any noise while breaking.  So I struggled pretty hard with my decision but bravery has finally won. I really quit my job, but not with plenty of other options. I enrolled for media and communication mangement studies in Düsseldorf. I'm really excited for the new life waiting for me - it is like a huge adventure that wants to be explored. I will keep you up to date about all the changes. But first I will fly on vacation to Madeira Island next week. Wish you lots of love!}
 
 
Vanoucer Skyline, Canada.

Ready to see my Love again.

Street Food Festival Heilbronn.

Chocolate Kebab.


Birthday Dinner with the Girls!

Finally Day 60 done! 

Dinner at Burger Art Berlin.

Vabali Spa Berlin - Best Spa I've ever been to!

Awesome Frozen Yoghurt at Wonderpots Berlin.



Follow me on Instagram @aliciouswonderland for daily pictures


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen