Travel • Fitness • Food • Lifestyle

Freitag, 28. März 2014

Eine handvoll Worte - Literaturtipp im März


Fast jeder kennt den Bestseller "Ein halbes ganzes Jahr" von Jojo Moyes. 
Ich habe dieses bezaubernde Buch als Geburtstagsgeschenk von meiner Mom in New York bekommen. Ich muss gestehen - dass ich überhaupt keine Schnulzen, Happy Ends oder dergleichen mag. Aber dieses Buch hat mich zutiefst zu Tränen gerührt.
Aus diesem Grund habe ich mir auch ihren ersten Roman "Eine handvoll Worte" gekauft. Anfangs war ich eher skeptisch ob er mit "Ein halbes ganzes Jahr" mithalten kann - doch die Bedenken waren vollkommen unbegründet.
"Eine handvoll Worte" ist ein Roman voller Träume, Willensstärke und Mut.





Die Autorin Jojo Moyes wurde im Jahre 1969 in London geboren und studierte Journalistik. Sie arbeitete unter anderem für die "Sunday Morning Post" in Hongkong und den "Independent" in London. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Ehemann und den drei Kindern auf einer Farm in der britischen Grafschaft Essex.
Der schriftstellerische Durchbruch gelang ihr 2012 mit dem Roman "Ein halbes ganzes Jahr" bzw. "Me before you" im Original.


Das Buch "Eine handvoll Worte" ist eine Hommage an den guten, alten Liebesbrief. Jojo Moyes hat diesen Roman in mehreren Zeitebenen aufgebaut, was ich persönlich sehr interessant - und vor alle auch gelungen - finde.
Die Rahmenhandlung spielt in der Jetztzeit und dreht sich um die kluge und erfolgreiche Journalistin Ellie Haworth, welche unglücklich in einen verheirateten Schriftsteller verliebt ist. Dieser zeigt jedoch keinerlei Interesse daran, seine Familie für die Affäre mit Ellie aufzugeben. Durch ihre journalistische Arbeit, stößt sie bei Recherchen im Archiv auf einen Liebesbrief aus dem Jahre 1960, der ihr keine Ruhe mehr lässt. 
Da sind wir schon bei der zweiten Zeitebene angelangt. In diesem Teil erzählt die Autorin die Geschichte der jungen Jennifer Sterling, welche nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus erwacht und sich an nichts mehr erinnern kann. Sie führt mit ihrem Mann - ein reicher Unternehmer - ein luxoriöses Leben. Sie wohnen in einer Villa mitten in London, sie leben einen Jetsettraum und haben viele vermögende Freunde - doch weshalb fühlt sich alles so falsch an?
Nach und nach kommen ihre Erinnerungen hoch. Vor ihrem tragischen Unfall lernte sie Anthony O'Hare kennen, einen Auslandskorrespondenten, in den sie sich schwer verliebt hatte. Im konservativen England zu ihrer Zeit wird erwartet, dass sie sich sorgfältig um ihren Ehemann und den Haushalt kümmert. Affären und Scheidungen sind verpöhnt, nicht zuletzt von ihren eigenen Eltern, die sie gut erzogen haben.

Und so beginnt die spannende Geschichte von verbotener Liebe, Schicksal und dem Mut für seine Träume zu kämpfen. 


Jojo Moyes gelingt es in einer erschreckenden Perfektion die verschiedenen Zeitebenen miteinander zu verweben. Besonders bemerkenswert ist der unterschiedliche historische Hintergrund und die verschiedenen Wertvorstellungen der Gesellschaft - einzig die emotionale Zwickmühle bleibt die selbe. Während Ellie ihr freies Leben im modernen London genießt und unter einer unerwiderten Liebe leidet - bekommt Jennifer herzerwärmende Liebesbriefe in denen Anthony seine Liebe zu ihr gesteht, allerdings ist sie hoffnungslos in den Zwängen der gesellschaftlichen Sitten gefangen.
Die Autorin zeigt auch hier wieder ihr hervoragendes Fingerspitzengefühl, wordurch es ihr gelingt, den Leser in den Bann zu ziehen.
Ich bin von ihrem Werk restlos begeistert und würde es auch jenen Lesern empfehlen, die von "Ein halbes ganzes Jahr" vielleicht nicht richtig überzeugt wurden.


Das Buch kannst Du bequem hier erwerben.

 

Viel Freude beim Schmökern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen