Take note of the smaller things - they tend to mean the most.

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Islandliebe - Literaturtipp im Oktober.


Neulich schlenderte ich durch die Stadt um noch ein paar wichtige Besorgungen zu erledigen und bin - wie so oft - im Bücherladen gestrandet.
Dort habe ich die Zeit um mich herum vollkommen vergessen und einige ausgewählte Lektüren durften mit zu mir nach Hause.

Auf ein Buch war ich ganz besonders gespannt und dieses möchte ich Dir nun kurz vorstellen und empfehlen.
Wie Du sicherlich weißt habe ich mich auf unserer Weltreise hoffnungslos in Island, mit seiner Gastfreundschaft und umwerfend schönen Natur, verliebt. Und so kam mir der Roman "Sternen Eis" von Kristín Marja Baldursdóttir gerade recht.




Geschrieben wurde das Buch von einer gebürtigen Isländerin, die bereits mehrere andere Romane, unter anderem "Die Eismalerin" und "Die Farben der Insel", veröffentlicht hat.
Sie gehört zu den erfolgreichsten Schriftstellerinnen und Journalistinnen in Island und lebt gemeinsam mit ihrer Familie in der Hauptstadt Reykjavík.


"Sternen Eis" handelt von einer Frau mittleren Alters, namens Gunnur, welche von Beruf Psychaterin ist. Eines Nachts wird bei ihr zu Hause eingebrochen und sämtliche elektonischen Geräte, sowie Schmuck gestohlen. 
Viel schlimmer ist für sie jedoch die Vorstellung, nachts von den Einbrechern womöglich beobachtet worden zu sein.
Da sie diese Vorstellung so fürchterlich findet, flieht sie in das Sommerhaus im Süden der Insel. 

Allerdings nicht alleine.
Ihre Architektin überlässt ihr, ohne gegenseitiges Einvernehmen, ihre 14 Jährige Tochter und so verbringen sie gemeinsam die Tage in völliger Abgeschiedenheit.
Ohne Handy, Fernsehen oder PC.


Ich persönlich finde den Roman durchaus gelungen, gerade wenn man selbst schonmal Island bereist hat und die Schauplätze der Handlung kennt.
Das ist allerdings nicht als Voraussetzung zu verstehen.
Kristín Marja Baldursdóttir gelingt es wunderbar die isländische Mentalität darzustellen und dem Leser einen Einblick in das doch recht bescheidene und vor allem abgeschiedene Leben vieler Isländer zu gewähren.

Es ist sehr interessant den Geschichten von früher, welche sie in der dritten Person erzählt, zu folgen und sich in die Lage einer heranwachsenden Isländerin, mit all den Schwierigkeiten und Konfrontationen der traditionellen Gesellschaft, hineinzuversetzen.
Die Autorin macht es den Lesern jedoch nicht allzu leicht. Sie gewährt einem keinen näheren Einblick in das Gefühlsleben der Protagonisten, sondern gibt lediglich hin und wieder kleine Hinweise. Ferner habe ich den Eindruck verspürt, dass es ihr nicht gänzlich gelungen ist, den isländischen Humor der Hauptfigur darzustellen.
Meiner Auffassung nach liegt das jedoch eher an der Übersetzung, denn in ihren anderen Romanen kam der Grundgedanke der Handlung besser zum Vorschein.
"Sternen Eis" wurde jedoch von einer neuen Übersetzerin ins Deutsche überliefert, was meinen Gedanken möglicherweise begründet.

Alles in allem ist "Sternen Eis" ein wunderbares, wenn auch nicht einfaches, Buch.


Hier kannst Du das Buch erwerben:
http://www.amazon.de/Sterneneis-Krist%C3%ADn-Marja-Baldursd%C3%B3ttir/dp/3810502669/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1381341624&sr=1-1&keywords=sterneneis+baldursdottir

Viel Freude beim Schmökern.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen