Travel • Fitness • Food • Happiness

Donnerstag, 8. August 2013

In der Stadt die niemals schläft. New York ♥


Nach der Urlaubswoche in Atlantic City ging es für uns zurück in die Hektik und den Trubel von New York City. Das hatte auch einen ganz besonderen Anlass. Meine Mama kommt uns heute - am 19. Juli - für eine Woche besuchen, denn es ist ihr 50. Geburtstag.
Ich habe mich schon so lange auf diesen Tag gefreut und war überwältigt als es an unserer Türe klopfte und sie plötzlich da stand ♥



An unserem ersten New York Tag hatten wir sogleich ein volles Programm, auch wenn die abartige Hitze uns wirklich zu schaffen machte.
Nachdem wir in unserem wunderschönen Renaissance Gästehaus exzellent gefrühstückt hatten (jede Menge Obst, Müsli, Joghurt, Croissants, Rührei, Bacon, Lachs,...), nutzten wir den Morgen um durch den Central Park zu schlendern.
Einer der Orte, an denen ich schon von klein auf immer mal sein wollte. Welch wunderschönes Gefühl! All die Menschen, die dort ein Picknick machten, Baseball spielten oder mit ihrem Hund Gassi gingen... Man ist einfach sofort ein Teil von New York. 



Passenderweise kamen wir wenig später am Metropolitan Museum of Art an, wo wir unseren Voucher für den New York CityPass - den ich im voraus besorgt hatte - einlösen konnten. Diesen lege ich jedem ans Herz, der mal den ganzen Sightseeingkram machen möchte. Ich habe sehr lange verglichen, bis ich mich für diesen entschieden habe. Er kostet 80€ pro Person und kann im Internet oder vor Ort gekauft werden. Er beinhaltet die wichtigsten Attraktionen und Museen. Der Pluspunkt im Gegensatz zu anderen Anbietern ist der, dass man 9 Tage Zeit hat um alles einzulösen. Das erwies sich im Nachhinein auch als beste Entscheindung.


Nachdem wir einige Stunden in dem größten Museum Amerikas verbrachten, beschlossen wir uns noch das American Museum of Natural History anzusehen, wofür wir ebenfalls einen Gutschein hatten. Ihr kennt es sichrlich alle, denn dort wurde der erfolgreiche Film "Nachts im Museum" gedreht. Die Eingangshalle sah überwältigend und vielversprechend aus. Das Museum selbst konnte den Eindruck überhaupt nicht wahren. Ganz im Gegenteil. Es war grauenhaft. Dunkle, staubige Räume mit ausgestopften Tieren hinter Glasscheiben. Linoleumboden und 70er-Jahre-Tapeten. Das geht gar nicht.
Aber soetwas kann man vorher nicht wissen. Das könnt ihr euch getrost sparen!




Den anstrengeden Tag ließen wir mit dem nachzuholenden Geburtstagsessen für meine Mama ausklingen. Wir fanden eine trendige Insiderbar, in der wir köstliche Tacos und Burger mit Pommes aßen. Genau das Richtige nach so einer langen Tour.


Ansonsten standen alle üblichen Dinge auf dem Plan. Am Times Square stehen war ein wundervolles Gefühl. All die Hektik und Taxis um einen herum. Die rießigen Leuchtreklamen, neben denen man sich so winzig vorkommt. All die Geschäfte und hetzenden Menschen. Wow!




Als es plötzlich anfing in Strömen zu Regen und auch kein Ende in Sicht war, änderten wir unser Vorhaben und suchten Unterschlupf im Museum of Modern Art. Ein wunderschönes Gebäude, in dem es jede Menge zu entdecken gibt. Ganz nach meinem Geschmack.
Und zwei Träume gingen für mich dabei auch gleich in Erfüllung. Ich habe Claude Monets "Seerosenteich" sehen dürfen und Vicent van Goghs "The Strarry Night". Wow wow wow.





Das Rockefeller Center haben wir auch erklommen. Nein - Scherz beiseite. Wir besuchten die Aussichtsplattform "Top of the Rocks", von der aus man eine grandiose Sicht über New York hat. Leider spielte, wie schon erwähnt das Wetter nicht so mit, sodass wir einige Wolken auf den Fotos hatten. Aber es gibt Schlimmeres. Ein Besuch war es auf alle Fälle wert!




Philip sei Dank kam ich auch noch zu meinen heißbegehrten neuen UGG Boots. Der Mann ist wirklich gold wert! Eigentlich hatte ich keine Lust mehr zu suchen, weil mir kein Angebot so günstig wie in Australien erschien, aber siehe da; selbst in der 5th Avenue kann man Schnäppchen finden. Und so bin nun stolze Besitzerin neuer UGG Boots (endlich! die alten sind schon so abgelaufen)! Auch in NY stellte mein Liebster unter Beweis was für ein Shoppingtalent in ihm steckt. Er fand mal wieder jede Menge neue Klamotten, inklusive zwei neuen Designer-Anzügen.
Da komme selbst ich nicht mehr mit :-) Wobei wir Mädels auch noch das ein oder andere fanden.




Sicherlich fragt ihr euch was es in New York noch so alles zu sehen gibt? Unsere Liste war lang. Die Wall Street einmal rauf und runter, am Bullen vorbei (allerdings musste man für ein Foto dort anstehen), das neue World Trade Center, die Freiheitsstatue und das Denkmal für die Verstorbenen von den Anschlägen 9/11.
Es war ein furchtbar bedrückendes Gefühl dort am Ort des Geschehens zu stehen. Es machte traurig und ließ all das Entsetzliche wieder aufkeimen. All die Bilder aus dem Fernsehen. All die verzweifelten Menschen und die Ungewissheit.
Gleichzeitig ist dieses Denkmal so wunder, wunder, wunderschön gestaltet. Auf den Umrissen des Süd- und Nordturms wurden über 15 Meter tiefe Becken in den Boden eingelassen, über die auf zwei Etagen Wasser fließt. Außenrum stehen sortiert all die Namen der Verstorbenen.





 Keine zehn Meter weiter gehen die Bauarbeiten am neuen World Trade Center weiter. Wie schon erwähnt besuchten wir noch die Freiheitstatue und das Empire State Building, sowohl tagsüber als auch in der Nacht, da wir für beides ein Ticket aus dem City Pass besaßen. Definitiv ein Must-See in New York. Auch der Hauptbahnhof, das "Grand Central Terminal", ist immer einen Besuch wert!


Unerwartet ist New York zu einer meiner Lieblingsstädte geworden. Trotz all der Hektik und der Millionen von Menschen habe ich mich dort unheimlich wohl und irgendwie zu Hause gefühlt. Es gelingt einem hier auch sehr gut sich von der Masse abzusetzen und den Sturm sozusagen an sich vorbei ziehen zu lassen.
Natürlich lässt es sich hier auch super shoppen, denn es gibt keine Steuern die gezahlt werden müssen. Die Auswahl an Restaurants ist rießig und man findet überall eine schönes, kleines Café zum entspannen.
Ich habe die Zeit unheimlich genossen und bin dankbar diese Eindrücke mit meiner Mama teilen zu können. Danke, dass du uns besucht hast ♥
New York, ich werde ganz sicher nochmal wiederkommen!

Für uns geht es morgen, nach zwei Wochen Island mittlerweile, in den Flieger zurück nach Deutschland. Ein bittersüßer Abschied von unserer Weltreise. Die Freude auf zu Hause, unsere Familie und Freunde ist nach der langen Zeit zwar rießig, aber irgendwie möchte ich noch weiter die Welt erkunden.
Die Berichte von Island kommen im Laufe der nächsten Woche.
Danke für euer Verständnis.

Herzlichste Grüße,
Anna



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen