Travel • Fitness • Food • Happiness

Dienstag, 13. August 2013

Tschüss Großstadt! Hallo Reykjavik.


Unser Flug von New York aus ging am 26.07. mit Icelandair nach Reykjavik. 
Im Nachhinein muss ich sagen, dass Icelandair eine der besten Airlines ist mit welcher ich jemals geflogen bin. Schon zu Beginn bekamen wir mein Lieblingsmineralwasser in kleinen Fläschen, wo man bei allen anderen Flügen kräftig draufzahlen musste. Wir hatten ein nagelneues Flugzeug und einen ausgesprochen netten Service an Board. Die Boardfernseher, von denen jeder einen vor seinem Sitz hatte, luden zum Filme anschauen ein. Und so nahm ich mir für den heutigen Flug vor, mal wieder ein paar Folgen meiner Lieblingsserie "The Big Bang Theory" anzusehen. Das dachte ich zumindest. Alle Bildschirme im ganzen Flugzeug funktionierten... Und jetzt ratet mal welcher nicht?
Da möchte man einmal etwas schauen, da ich sonst nur Musik gehört hatte, und dann das. Es hatte wohl einfach nicht sein sollen. So nutzte ich die Zeit um das Buch "Ein ganzes halbes Jahr" zu Ende zu lesen. Eines der besten Bücher, die mir jemals unter die Finger kamen!




Als wir eine Stunde früher als geplant in Reykjavik landeten, nahmen wir uns einen Shuttle bis zu unserem Gästehaus "Athena" fuhr. Dort wurden wir sehr freundlich empfangen und fanden eine wunderschön eingerichtete Wohnung vor, die wir uns mit 3 anderen Gästen teilten. Auf Anhieb fühlten wir uns wohl und der Weg bis in die Innenstadt dauerte gerade einmal 10 Minuten. Doch für den heutigen Tag waren wir geschafft und fielen um 1 oder 2 Uhr nachts todmüde ins Bett. Auch am nächsten Morgen war nicht viel mit uns anzufangen. Der Flug, die Zeitverschiebung und die Tatsache, dass es in Island im Sommer 24h hell ist, machten uns doch etwas zu schaffen. Und so frühstückten wir in aller Ruhe, gingen einkaufen und machten es uns auf der Couch gemütlich.

Für die restlichen drei Tage stand schon wesentlich mehr auf dem Programm. Man sollte sich aber stets vor Augen halten, dass Reyjkavik gerade einmal 300.000 Einwohner hat und das für uns ein extremes Kontrastprogramm zu New York war. Aber ich habe die familiäre Atmosphäre sehr genossen.
Zu sehen gab es das Rathaus, die Hallgrimskírkja, das Opernhaus Harpa, viele schöne Häuser und bunte Graffities.

Im Folgenden möchte ich euch ein paar Impressionen mit auf den Weg geben. Denn richtige Worte zu finden fällt mir schwer, da ich die Schönheit Islands einfach nicht beschreiben kann.







Zu Reykjavik bleibt mir zu sagen, dass ich diese Stadt unheimlich toll finde. Die vielen individuellen Menschen, deren Kreativität, die liebevoll eingerichteten Cafés, die unvergleichbaren Boutiquen, die wunderschöne Landschaft und die Freundlichkeit.
Diese Stadt sollte man in seinem Leben auf alle Fälle mal besucht haben - wenn auch für das übliche Sightseeingprogramm zwei bis drei Tage vollkommen ausreichend sind. Das heißt jedoch nicht, dass es sich nicht lohnt, länger zu bleiben! 




Meine Top 5 Reykjavik:
1. Harpa Konzerthalle
2. Sun Voyager Skulptur
3. Das Rathaus
4. Der See mitten in der Stadt
5. Ein Spaziergang durch die Wohngegend



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen