Travel • Fitness • Food • Happiness

Mittwoch, 10. Juli 2013

Von Ananas, Palmen und Tikis


Um welches Land könnte es sich bei Ananas und Tikis handeln? Richtig - Hawaii!
Die USA haben sicherliche viele unterschiedliche Staaten, aber Hawaii ist wohl der exotischste unter ihnen. Aber um es anschaulicher zu gestalten fangen wir am Besten mal von Vorne an.


Wie kommt man eigentlich auf die Idee nach Hawaii zu fliegen? Zugegebenermaßen ist Hawaii nicht gerade ein Zel, das einem sofort in den Sinn kommt wenn man eine Weltreise plant, bei der man aufs Budget achten muss.
Eigentlich waren, mein Liebster und ich, uns schnell einig, dass unser absoluter Traumurlaub irgendwann in Hawaii sein sollte. Schon bevor wir überhaupt anfingen die Reise zu planen. Da diese schönen Inseln nicht gerade für Schnäppchen bekannt sind war der Gedanke jedoch schnell verworfen. Irgendwann waren wir also auf der Suche nach einem Flug von Sydney nach Los Angeles. Leider waren die Flüge dermaßen überteuert, dass wir in unserer Verzweiflung herumalberten, ob wir nicht einfach als Zwischenstopp Honolulu eingeben sollten.
Gesagt, getan. Und siehe da - der Flug wurde um einiges billiger...
Das wir da nicht lange überlegen mussten, dürfte wohl klar sein. 
Und so saßen wir  am 25.05.2013, nachdem wir den Flug von Cairns nach Sydney hinter uns gebracht hatten, am Flughafen um auf den Weiterflug nach Hawaii zu warten.


Da der Weg ins Paradies aber leider nicht immer der leichteste ist, folgte beim einchecken die herbe Enttäuschung. Ohne Ausreiseticket aus Kanada/USA/Mexiko zurück nach Europa, dürfen wir nicht mitfliegen. Dieses hatten wir nicht, da wir davon überzeugt waren unser Ausreiseticket nach Kanada würde genügen... Und so brach pure Hektik aus. Irgendwie schafften wir es unseren Flug nach Island zu buchen, auszudrucken und in aller letzte Minute doch noch unser Gepäck aufzugeben.
Was für ein Glück!
Erleichtert endlich im Flugzeug zu sitzen, verbrachten wir einen recht angenehmen Flug.
Angekommen, erwartete uns ein nettes Hotel direkt am Waikiki Beach, bei strahlendem Sonnenschein und angenehmer Wassertemperatur. Was will man mehr?


Nachdem wir die ersten paar Tage am Strand genossen und den Schock verdauten, beschlossen wir Mittwochs ein paar Touren rund um die Insel zu buchen. Ein bisschen Sightseeing Programm gehört doch schließlich immer dazu. So kam es, dass wir am nächsten Morgen im Bus Richtung Pear Harbor saßen. Ich weiß leider nicht mehr, mit welcher Erwartungshaltung wir an diesen Ausflug heran gingen, aber sie war scheinbar viel zu groß. Darauf folgte nämlich die Enttäuschung. Wirklich gelohnt hat sich der Ausflug aus unserer Sicht nicht. Wir konnten ein bisschen durch den Park schlendern, in dem all die Namen, der verstorbenen Soldaten standen und ein paar Ausstellungsstücke von Booten und Waffen begutachten. Nicht mehr und nicht weniger.


Im Anschluss daran schauten wir uns zwei Musseen an, die ich wirklich interessant fande. Dort konnte man sich am ehesten eine Vorstellung, des dort geschehenen, machen und die Eindrücke sind mir bis heute gut erhalten geblieben.
Bevor es dann zu einer bestimmten Zeit mit dem Boot raus zum Arizona Memorial ging, mussten alle Besucher zu einer festgelegten Zeit ein Kino betreten, wo ein 10minütiger Film vorgspielt wird.
Die Gedenkstätte an sich finde ich sehenswert. So wurde sie direkt über dem Wrack der ehemaligen USS Arizona aufgebaut, sodass man nur mit einem Boot dorthin gelangen kann.
Eher negativ zu bewerten ist jedoch die Tatsache, dass selbst heute noch Öl aus dem gesunkenen Schiff austritt. Nicht gerade umweltfreundlich, aber das interessiert die meisten dort herzlich wenig...
Wir sind der Meinung, dass es nicht notwenig ist Pearl Harbour zu besuchen. Man kann zwar sagen, dass man mal dort war - mehr aber auch nicht.

Auch die Bustour einmal um die ganze Hauptinsel O'ahu war eine große Enttäuschung. Leider saßen wir zu 90% nur im Bus, ohne wirklich viel von der Landschaft und den schönen Orten sehen zu können. Und wie das manchmal so ist, hat das Wetter auch überhaupt nicht mitgespielt.
Wir hätten im Nachhinein sicher besser davon profitieren können, wenn wir uns ein normales Busticket gekauft hätten. Dann wäre uns die Möglichkeit gegeben gewesen, einfach überall auszusteigen wo es uns gerade gefällt. Dennoch half es uns dabei, einen Überblick über die Insel zu bekomme.
Im Folgenden ein paar unvergessliche Impressionen:

Diamonds Head
North Shore
Sandy Beach
Eastcoast
Dole Pineapple Plantation

Filmset of Lost, Jurassic Park, etc.
Chinamans Hat
A hidden lagoon somewhere in the south
Hanauma Bay

Macadamia Nut Plantation





Unser letztes Vorhaben, war nach langen Abwegungen, das so genannte "Polynesian Cultural Center". Es bekam viele hervorragende Bewertungen im Internet, allerdings wurde auch oftmals verlautet, dass es sehr kitschig sei.
Aber da wir uns erfahrungsgemäß nicht so viel auf Meinungen einbilden, testeten wir es selbst und waren im Gesamten betrachtet ziemlich beeindruckt.
Man hat 7 Länder die man über den Tag hinweg "bereisen" kann, was einem auch zeitlich prima gelingt. Ganz wichtig: Lass Dir keine Tour mit einem Guide aufquatschen! Das kostet extra Geld und ist wirklich nicht notwendig.
Dort kannst Du dann jede halbe Stunde verschiedene Shows ansehen. Es werden vor allem die verschiedenen traditionellen Kämpfe, Tänze und Gesänge gezeigt.
In den Pausen zwischen den Shows besteht die Möglichkeit selbst tätig werden. Du kannst lenern wie man Feuer macht, auf Plamen klettert und zum Beispiel Speere wirft. 
Um die Mittagszeit pausieren dann die Shows, denn auf dem Fluss in der Mitte des Parkes findet eine große Show mit Booten statt, die Du nicht verpassen solltest.
Am Abend waren wir ziemlich müde und vor allem hungrig. So kam uns das Dinner, welches inklusive war, gerade Recht. Es gab ein sehr großes Buffet mit so ziemlich allem was das Herz begehrt. Das kann man nach so einem Tag auch wirlich gebrauchen!
Zum Abschluss kauften wir uns das größte Souvenir überhaupt: einen handgefertigten Tiki!
Hier ein Bild von dem Meister bei der Arbeit:




Am letzten Abend vor unserem Abflug gab es dann noch die wohl schönste und romantischste Überraschung. Ein Sonnenuntergangs Dinner mit Blick auf Waikiki Beach. Ich habe eben einfach den tollsten Helden als Freund ♥
So gut wie hier im "Tiki's Bar & Grill" habe ich schon seit unserer Abreise nicht mehr gegessen.
Als Vorspeise teilten wir uns Kokosnuss Shrimps an einer scharfen Asiasoße mit Zitronengras.
Weiter ging es bei mir dann mit Parmesan gratinierter Hühnchenbrust, Tagliatelle, Brokkoli und einer wirklich köstlichen Tomatensoße. Yum!




Nun, was bleibt mir abschließend zu sagen? Wir haben die Zeit auf Hawaii sehr genossen. Die Stimmung, das Wetter und das Meer sind schwer zu übertreffen. Die Hauptinsel O'ahu ist aber ganz klar die Touristenhochburg Nummer eins, sodass wir bei unserem nächsten Besuch definitiv die anderen, kleineren Insel wie Kauai besuchen würden.
Leider konnte man auf Hawaii auch nicht so gut surfen wie erhofft. Allerdings sind wir wohl mittlerweile einfach zu verwöhnt von Australien... Denn Spots zu finden, an denen man besser Wellenreiten kann als in Australien, wird auch in Zukunft nur sehr schwer möglich sein.
Also wer pure Entspannung, Sonnengarantie, wunderschönes Meer und Urlaubsfeeling haben will, ist hier genau richtig! Hawaii ist definitiv der perfekte Urlaubsort.





Meine Top 5 O'ahu:
1. Waikiki Beach
2. Polynesian Cultural Center
3. The North Shore
4. Hanauma Bay
5. Diamond Head



Kommentare:

  1. Du machst Dich aber gut neben dem grimmig guckenden Hawaiianer. Konntest Du danach noch schlafen? ;) Hach...Hawaii steht definfitiv noch auf meine Liste. Ich glaube das erkundet man aber wahrscheinlich besser auf eigene Faust mit Mietwagen. Und da ich schon auf Fiji, den Cook Islands und Tahiti war...wer weiß, vielleicht wär ich auch das ein oder andere Mal ein bisschen enttäuscht. Ist wahrscheinlich vieles wahnsinnig amerikanisiert. Trotzdem wuuuunderschön und toll das ihr das gemacht habt. GlG ans Krankenbett, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Nadine :)

      Dankeschön - ich habe mich fast nicht getraut ihn anzusprechen. Ein bisschen Angst hatte ich schon... Aber er war dann doch sehr freundlich und aufgeschlossen ;o)
      Oha, jetzt bin ich ein bisschen neidisch... Fiji, Cook Islands, Tahiti - das klingt fantastisch und steht auch auf meiner To-Do Liste!
      Hast du vielleicht Lust einen Gastbeitrag für meinen Blog zu schreiben? Muss auch nicht lang sein und über welches Ziel du davon schreiben magst. Das wäre großartig :)

      Hawaii - insbesondere O'ahu ist tatsächlich sehr von den USA angehaucht. Das hat natürlich alles seine Vor- und Nachteile.
      Gerade in Honolulu und Waikiki Beach ist immer viel los, aber irgendwie habe ich es dort geliebt, auch wenn ich ruhigere Orte mit weniger Touristen normalerweise bevorzuge.
      Ziemlich interessant und absolut wunderschön sollen ja die anderen hawaiianischen Inseln sein. Das ist sicherlich eine Reise wert.

      Ich drücke dich ganz fest.
      Liebste Grüße,
      Anna ♥

      Löschen