Travel • Fitness • Food • Lifestyle

Mittwoch, 17. April 2013

Bye Bye Kenya


Für uns  sind nun gut zwei Wochen in Kenia vergangen. Gestern Nachmittag ging es auf Richtung Malaysia. Der Weg war lange, denn unsere Reise führte und erst noch über Tanasania und Ethiopien. Irgendwann kamen wir dann vollkommen übermüdet in Kuala Lumpur an.

Die letzte Woche haben wir aber nochmal so einiges erlebt. Am Mittwoch ging es mir glücklicherweise wieder besser. Nach dem Abendessen lagen wir noch gemütlich im Pool und haben die Sterne beobachtet, und da ist uns etwas endlich gelungen. Wir haben die ISS am Himmel gesehen.
Noch ein paar Tage zuvor haben wir darüber gerätselt.

Ansonsten hatten wir diese Woche leider wirklich viele und lange Stromausfälle, die ziemlich nervten. Auf alle Fälle gab es zu unserem Leidwesen auch viele Regenfälle.
Wir haben hier momentan schließlich Regenzeit. Das bedeutet allerdings nicht, dass es hier dauernd durchregnet. Es kommt mal ein sehr heftiger Schauer und dann war's das aber schon für den ganzen Tag.




So auch am Freitagmorgen. Nach dem Frühstück kam die Sonne aber wieder am Himmel hervor und deshalb beschlossen wir mit unseren Bekannten nach Ukunta (das ist eine Kleinstadt hier in der Nähe) zu fahren und uns das bunte Treiben dort mal näher anzusehen.
Es ist schon erstaunlich, wie anders alles hier noch ist. Die Leute müssen mit dem allerwenigstens auskommen, aber dennoch gibt es hier unglaublich viel zu kaufen.
Und auch reparieren können sie hier eigentlich alles.
 
Da die Tage hier nun gezählt sind, habe ich mir noch ein paar Souvenirs gekauft. Eigentlich bin ich überhaupt kein Fan von sowas, schließlich steht das meiste nur blöd herum. Aber hier habe ich dann doch ein paar Sachen gefunden, die mir wirklich etwas taugen.




Nachdem Philip am Donnerstag schnorcheln war, habe ich mich am Samstag angeschlossen. Wir sind mit dem Glasbodenboot namens "Aber Hallo!" raus auf's Riff gefahren. Nachdem wir allerdings unterwegs eine Muräne gesehen haben, war mir die Geschichte nicht mehr ganz so geheuer. Ich bin einfach überhaupt kein Fisch und Meerestier Freund. Weder zum ansehen noch zum essen. Also ist er erstmal alleine schnorcheln gegangen, wo ihm dann wieder eine Schlange und zwei Muränen begegnet sind. Pfui Teufe...
Ich konnte mich jedenfalls davon überzeugen lassen mal eine Seespinne auf die Hand zu nehmen. Außerdem noch zwei Seeigel und zwei Seesterne (die sind hier wirklich wunderschön und so richtig knallrot. Sieht beinahe aus wie angemalt).
Auf der Sandbank sind wir auch spazieren gegangen und dem ein oder anderen Fisch (un)freiweillig begegnet. Also nächstes Mal werde ich auf jeden Fall mal mit schnorcheln gehen, in der Hoffnung keiner Schlange zu begegnen. Und wenn schon...
Always face your fear! 





Wie auch immer. Unser erstes Ziel haben wir nun hinter uns gelassen und wir blicken auf zwei durchwachsene Wochen zurück.Ich wurde in den letzten Tagen oft gefragt wie es mir denn hier so gefällt.
Als erstes mal ist ganz klar zu sagen, dass hier alles (außerhalb des Privatbereiches)  schon viel ärmlicher, heruntergekommener und dreckiger ist als wir das kennen.
Ich habe mit so einem Anblick aber schon vorher gerechnet, sodass mir der Kulturschock definitiv erspart geblieben ist.
Anfreunden konnte ich mich damit jedoch (für immer) nicht.

Ganz klar hervorzuheben ist natürlich die wunderschöne Landschaft hier, die ich so noch nirgends gesehen habe. Die viele Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt ist ebenso imposant, wie beeindruckend.
Auch die Freundlichkeit der Menschen hier ist viel ausgeprägter als in unseren Breitengraden.

Jedoch überwiegen für mich einfach die negativen Dinge. Mir gefällt es hier wirklich, also versteht mich bitte nicht falsch. Aber ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, hier für immer zu leben. Für ein paar Wochen hingegen schon :-)
Bedingt durch das schwül-heiße Wetter kreucht und fleucht hier einfach alles rum was man sich nur vorstellen kann. Ist ja auch kein Thema. Ich mag ja Tiere, aber die Viecher hier sind so unfassbar penetrant. Da fliegt einem andauernd etwas mitten ins Gesicht und irgendwelche Leguane in der Lodge schneiden einem dem Weg ab. Das ist, finde ich, einfach nur noch nervtötend.
Verstochen wird man hier, selbst mit guter Anti-Mücken-Creme, sowieso komplett.

Ich bin einfach ein Genussmensch und bin nicht bereit an allem irgendwelche Kompromisse eingehen zu müssen. Und das geht hier in meinen Augen leider nicht anders.
Angfangen bei den Lebensmitteln, deren Qualität einfach zu wünschen übrig lässt, ganz zu schweigen von der Auswahl. Bis hin zu den fürchterlich dreckigen Straßen, neben denen sich der Plastikmüll nur so türmt.
Ich habe einfach keine Lust, Fleisch zu essen dass tausend Tode gestorben ist und nach Schuhsohlen schmeckt. Auch habe ich keine Lust mir jeden Tag, wenn man irgendwo hingehen will, diese verbrannten Müllberge anzusehen.
Natürlich weiß ich unserer westliche Welt mit ihren Vorzügen zu schätzen, aber ich finde es kann nicht sein, dass sie angesichts der Tatsache, dass wir uns hier in Afrika befinden, für alles solch horrende Preise wie in Europa verlangen. Das steht ja in keiner Relation.
Ganz zu schweigen von diesem korrupten Staat...!
Und auch die meisten Einheimischen sind hier so unfassbar geldgierig, das regt mich schon richtig auf. Sie erfinden die allertollsten Lügengeschichten, nur um dir irgendetwas anzudrehen. Mit dieser Eigennützigkeit, dem Egoismus und dieser Skrupellosigkeit kann ich wirklich nicht viel anfangen.

Wie gesagt, ich finde es hier nicht schlecht um Urlaub zu machen, aber hier leben käme für mich nicht in Frage.
Ich bin froh und glücklich über jede Erfahrung um die ich  reicher sein darf, und so nehme ich hier einiges mit auf meinen Weg. Man kann im Leben nicht erwarten mit allem nur die tollsten Erfahrungen zu machen, denn das wäre nicht der Sinn von leben. Ich denke es kommt vielmehr darauf an, was man mit seinen gemachten Erfahrungen anfängt. Und so werde ich auf diese Zeit immer mit vielen Guten und auch einigen weniger Guten Erfahrungen zurückblicken.

Bei diesen Worten würde ich es nun auch gerne belassen.
Ich freue mich nun auf knapp eine Woche Malaysia und bin gespannt was uns dort so alles erwarten wird. Es ist ein neuer Abschnitt auf unserer Reise und damit auch wieder ein neuer Anfang.
Ich werde mich dann sicher bald mit Neuigkeiten und Bildern aus Kuala Lumpur bei Dir melden 



Liebste Grüße

Kommentare:

  1. Hey,

    ich hab' diese Woche gleich mehrfach hier vorbei geschaut und konnte mich jedes Mal über einen neuen Eintrag freuen. :)
    Es macht Spaß zu lesen, was Ihr bisher alles erlebt habt und ich freue mich schon auf den nächsten Blog!
    Am liebsten würde ich gleich ins nächste Flugzeug steigen und Euch folgen, aber vorerst bleibt es wohl beim Foto... ;)

    Liebste Grüße aus der Heimat,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke das ist schön zu hören :) Freut mich!
      Liebste Grüße zurück, Anna.

      Löschen
    2. Huhuu Ihr zwei Weltenbummler,

      ist ja lustig zu lesen was ihr das so erlebt.... Als wir in Mexico dieses Jahr waren hatten wir ähnliche Eindrücke. Viel Spass in Australien... und sag dem Phil das meine Frässmaschiene fürs Rohr supi geht !

      Vorher 22 STK pro Stunde nun 81 !!!

      Frau Tetris....hahaha wie geil. Aus dir wäre ein guter Soldat geworden...aber sicher kein Navy-Seal...lach

      PS: Für was einen Bikini wenn du Angst vorm Wasser hast ?

      lg Konno und Andrea

      Löschen
    3. Hallo Konno und Andrea :-)

      Schön von euch zu hören!
      Ich habs dem Phil ausgerichtet; er hat nur gegrinst.

      Soldat als Berufswunsch für mein nächstes Leben ist vorgemerkt *grins*

      Habe mich mittlerweile mit der Unterwasserwelt angefreundet und war schon vier mal schnorcheln :-)

      Liebste Grüße, Anna und Phil

      Löschen