Take note of the smaller things - they tend to mean the most.

Sonntag, 19. Februar 2017

SUNDAY THOUGHTS | Die Sache mit der Sehnsucht





»I HAVE AN INSANE CALLING TO BE WHERE I AM NOT.«


Heimat. Zu Hause. Geborgenheit. Ankommen. All das kenne ich nicht wirklich. Zur Ruhe kommen fällt mir schwer. Mich fallen zu lassen fällt mir schwer. Anzukommen ist für mich fast unmöglich. Ich kann gut im Moment sein. Ich kann gut glücklich sein. Auch aus tiefstem Herzen. Aber langfristig irgendwo bleiben ist nicht meine Stärke. Ich habe es oft versucht.

Aber nie wirklich geschafft.

Egal ob bei Personen, Orten oder Jobs. Ich habe in meinem tiefsten Inneren einen sehr stark ausgeprägten Drang nach dem Abenteuer, nach dem Neuen, danach vielleicht irgendwie etwas noch Besseres zu finden. Ich habe mich in den letzten Jahren sehr stark weiterentwickelt, ich habe mir hohe Ziele gesetzt und jeden Tag hart daran gearbeitet. Ich habe auch jeden Tag an mir selbst gearbeitet. Ich denke alles geht immer noch besser, noch mehr, noch spannender, noch erfüllender.


Sonntag, 5. Februar 2017

FOOD | Selbstgemachtes, veganes Knuspermüsli




»I love sleep, because it's like a time machine to breakfast.«


Na, wer von euch kennt das auch? Meistens freue ich mich schon abends auf das Frühstück am nächsten Tag. Klingt verrückt, ist aber so. Eigentlich war ich immer Langschläfer und gefrühstückt habe ich nie. Irgendwann mit 17 oder so hat sich das dann geändert. Spätestens jedoch seit Beginn meines Trainings, ist das Frühstück für mich die wichtigste Mahlzeit des Tages und das lasse ich auch nie ausfallen. Einfach weil es mir unfassbar hilft, energiegeladen in den Tag zu starten. Etwas, was wirklich jeden Tag Bestandteil meines Frühstücks ist, ist veganes Bircher-Müsli. Dazu einfach Haferflocken mit ein bisschen pflanzlicher Milch über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen, und am nächsten Tag ein bisschen Joghurt unterrühren. Perfekt dazu passen Beeren und knuspriges Granola. Die meisten Knuspermüslis die es im Laden zu kaufen gibt, sind mir allerdings viel zu sehr gezuckert und so habe ich letzte Woche beschlossen es mal selbst zu versuchen. Es geht wirklich viel einfacher als gedacht, man weiß genau was drin steckt, es schmeckt mega gut und es lässt sich hervorragend aufbewahren.


Sonntag, 29. Januar 2017

MONTHLY REVIEW #1 - JANUARY 2017




»At any given moment you have the choice to say: this is not how my story is going to end!«


Und mit gefühlt einem Augenblinzeln ist nun schon der erste Monat des Jahres vergangen. So langsam bekomme ich das Gefühl, dass die Welt sich immer schneller dreht. Irgendwie unaufhaltsam. Deswegen hatte ich mir vorgenommen, einige Momente noch bewusster zu genießen und wertzuschätzen. Auch einfach mal nur eine Stunde dazusitzen und dem Sonnenuntergang zuzusehen. Solche Momente kommen nicht wieder. Umso wichtiger ist es, sie bewusst zu erleben. Für manche mag das vielleicht nach Zeitverschwendung klingen, doch ich finde, genau auf solche kostbaren Momente kommt es im Leben wirklich an. Ich hatte einen sehr schönen, ruhigen Start in das neue Jahr. Gesundheitlich war ich zwar arg angeschlagen, aber so langsam kämpfe ich mich zurück. Das Training rettet mir gerade den Alltag, in dem ich sonst drohe im Lernchaos zu ertrinken. Bald beginnt die Prüfungsphase, aber irgendwie fühle ich mich ganz gut vorbereitet. Zumindest liege ich voll in meinem Zeitplan. Das erste große Abenteuer habe ich für dieses Jahr auch schon erlebt: Ich habe einen wunderbaren Urlaub in Schweden gemacht, wie ihr im letzten Post bereits lesen konntet. Ich habe ganz viel Kraft getankt, mein Fernweh gestillt und mich einfach nur glücklich gefühlt. Glücklich auf diesem schönen Planeten leben zu dürfen. Glücklich so viele Länder bereisen zu können. Glücklich über meine Herzmenschen. Glücklich über mein Leben.


Sonntag, 22. Januar 2017

TRAVEL | 5 Orte die du im Winter in Stockholm gesehen haben solltest




»Wenn du denkst Abenteuer sind gefährlich, dann versuch es mal mit Routine, die ist tödlich.« 

Paulo Coelho


Spontane Ideen sind meistens die besten und wer mich kennt weiß, dass ich bei sowas sofort dabei bin. Eigentlich hatte ich nur bei Urlaubsguru, Secret Escapes und so weiter, einfach herumgestöbert und Ausschau nach einer kleinen Auszeit gehalten. Sonne, Palmen und Meer waren meine ursprüngliche Intention, doch wie es manchmal so ist, wollte es der Zufall anders. So fand ich ein unfassbar gutes Hotelangebot für das Story Hotel Signalfabriken in Stockholm. Da wollte ich sowieso schon immer mal hin. Bei Lufthansa gab es dann noch passende Flüge und so kam eins zum anderen. Zum Glück!

Von Stockholm hatte ich als Reiseziel bisher nicht allzu viel gehört, doch ich war schon sehr gespannt. Gerade Städtereisen im Winter sind ja doch nochmal etwas anderes. Ich wurde jedenfalls keineswegs enttäuscht. Wie schön ist Stockholm bitte? Ich habe quasi schon die halbe Welt gesehen, aber es war dennoch möglich mich auf den ersten Blick zu verlieben. Worte dafür zu finden fällt mir sehr schwer, ich glaube das muss man einfach gesehen und erlebt haben. Selten (oder noch nie) habe ich eine Stadt mit so viel Charme, so vielen wundervollen Gebäuden, gemütlichen Cafés, netten Menschen und unfassbar tollem Design gesehen. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt und wäre am liebsten auf unabsehbare Zeit dort geblieben. Da Bilder bekanntlich mehr als tausend Worte sagen, habe ich im Folgenden ganz viele für euch ausgesucht. Viel Spaß beim anschauen!


Sonntag, 8. Januar 2017

LIFE UPDATE | Plant-Based Ernährung




»IT IS OUR CHOICES THAT SHOW WHAT WE TRULY ARE, FAR MORE THAN OUR ABILITIES.« ALBUS DUMBLEDORE


* Eine kurze Anmerkung vorweg: ich weiß, dass ich mich mit diesem Post möglicherweise aufs Glatteis begebe, jedoch liegt mir diese Thematik mittlerweile sehr am Herzen. Über die letzten Monate habe ich viel recherchiert, mich mit anderen darüber ausgetauscht und ausprobiert. Auch auf Instagram habe ich mit ein paar von euch schon darüber geschrieben, aber da das alles den Rahmen eines Instagramposts sprengen würde, habe ich mich dazu entschlossen einen ganzen Blogpost zu schreiben. Das hier alles spiegelt momentan meine eigene Entscheidung und meine eigene Meinung zu diesem Thema wider. Das heißt auch, dass ich natürlich jede andere Sichtweise vollkommen akzeptiere und nachvollziehen kann. Dieser Post dient absolut nicht dazu jemanden von etwas zu überzeugen oder ihm ein schlechtes Gewissen zu machen. Ich möchte nur zum Nachdenken anregen :-)